Visit Karte

Hallo! Ich bin Janine Lerch-Weitnauer ausgebildete Physiotherapeutin und selbständige Tierphysiotherapeutin HF

Tierphysiotherapie

In der Tierphysiotherapie werden hauptsächlich Pferde, Hunde und Katzen behandelt. Die Patienten werden wegen Verletzungen oder Funktionsstörungen am Bewegungsapparat oder präventiv (z.B. Sporthunde/-pferde) behandelt. Ziel der Tierphysiotherapie ist es, Schmerzen zu lindern, Beweglichkeit zu verbessern, Bewegungsabläufe zu schulen, Asymmetrien und Fehlhaltungen zu mindern/beheben und abgeschwächte Musku- latur auf zu trainieren.

Indikationen für Tierphysiotherapie

Gelenkserkrankungen (z.B. Arthrose), Gelenks- und Knochenverletzungen, COPD RAO, Faszien, Sehnenverletzungen, Kapsel- und Bandverletzungen, Wirbelsäulenerkrankungen, Knorpelerkrankungen, Schmerzen, Fehlhaltungen, Lahmheiten, Oedeme, Gangasymmetrien, Kreuzbandplastik und Gelenkersatz

Physiotherapeutische Techniken

Passive Techniken

Manuelle Techniken

Weichteiltechniken

Manuelle Lymphdrainage

Manuelle Gelenkstechniken

Techniken zur Verbesserung der Atemmechanik beim Pferd

Physikalische Techniken Wärmeanwendungen Kälteanwendungen

Aktive Techniken

Kräftigung

Ausdauertraining

Koordinationstraining

Bodenarbeit

Über mich

Ich Janine

Mein Name ist Janine Lerch-Weitnauer und ich wohne in Zunzgen Baselland. Aufgewachsen bin ich mit vielen Tieren, einerseits zu Hause und andererseits auf dem Bauernhof einer Freundin. Die Arbeit mit Tieren hat mir schon immer Freude bereitet, weshalb ich mich nach meiner abgeschlossenen Ausbildung zur Physiotherapeutin FH auch entschlossen habe die Tierphysiotherapeutenausbildung beim Schweizerischen Verband für Tierphysiotherapie abzuschliessen. Seit April 2012 arbeite ich nun im Nebenerwerb.

Behandlungsablauf

Erstbehandlung

Befundaufnahme (Anamnese, Ganganalyse, Testen von Muskeln und Gelenken). Behandlung (erste passive Techniken und/oder Instruktion Besitzer, gemeinsame Zielformulierung) ca. 90 Min. CHF 150.-

Behandlung

Behandlung (Anwendung von Physiotherapeutische Techniken aus der unten aufgeführten Liste) ca. 60 Min. CHF 120.-

Fahrtkosten

Die Fahrspesen werden individuell abgerechnet

Eindrücke

Fotos aus der Praxis

Behandlung äussere Mechanik bei Hamingjia

Mobilisation Zehengelenke bei Duffy

Behandlung äussere Mechanik bei Hamingjia

Massage lumbosakraler Übergang bei Hamingjia

Mobilisation Carpalgelenk bei Duffy

Lymphdrainage bei
Geronimo

Mobilisation Hüfte bei Duffy

Mobilisation Hüfte bei Duffy

Kontakt

Haben Sie noch Fragen bezüglich therapeutischen Übungen im Gelände oder Erstellen / Anpassen eines Therapieplanes? Schreiben Sie mir eine Email. Sie können mich auch telefonisch unter +41 79 235 17 31 erreichen.

Detailinformationen

COPD RAO

RAO (Recurrent Airway Obstruction) ist der neue Begriff für COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease). Es handelt sich um eine Lungenerkrankung des Pferdes. Pferde reagieren sehr empfindlich auf langandauernden Kontakt mit Heustaub und schlechter Luftqualität


Faszien

Vereinfacht gesagt sind Faszien Bindegewebshäute und bindegewebige Verbindungen, die Organe umgeben, miteinander verbinden und verschiedene Funktionsräume und –einheiten trennen. Aufgebaut sind sie in mehreren übereinanderliegenden Schichten.


Lymphdrainage

Die Lymphdrainage wird in der Humanphysiotherapie schon seit Jahren erfolgreich v.a. zur Behandlungen von Oedemen (Oedeme sind ein Symptom und keine Diagnose!) eingesetzt. Es ist eine Technik, die mit einer sanften Massage zu vergleichen ist. Durch die Lymphdrainage wird das Lymphsystem unterstützt und somit die Lymphbildung und der –transport angeregt. Die vier Therapiesäulen der KPE ( Komplexe Physikalische Entstauungstherapie) nach FÖLDI, sind die Manuelle Lymphdrainage, der Kompressionsverband/-strumpf, die Bewegungstherapie und die Haut- (Wund-) und Hufpflege. Prof. Dr. Berens von Rautenfeld beschreibt im von ihm veröffentlichen Buch „Manuelle Lymphdrainage beim Pferd“ die Lymphdrainage beim Pferd, die sich nicht wesentlich von der Lymphdrainage beim Menschen unterscheidet